Hallo,

hatte hier folgenden Fall. Netzwerk mit mehreren Netgear Acesspoints WG602V4. Nun sollte mit einer Ethernetbridge über WLAN ein Arbeitsplatz angeschlossen werden, der zwei Gebäude entfernt war. Das Signal der Accesspoint kam gerade noch an im dem Gebäude, aber es war zu schwach, um es mit einem Notebook vernünftig benutzen zu können. Also habe ich einen weiteren Netgear aufgestellt, Richtantenne dran gehangen und mit dem signalstärksten Accesspoint im Hauptgebäude eine Ethernetbridge hergestellt.

Lief alles Prima, bis ich im Nebengebäude ein Notebook mit Vista ins WLAN gehangen habee. Sobald das drin war, schmierte regelmäßig der Accesspoint ab. Mehrere Tests hatten den Accesspoint als auch die WLAN Karte + Driver des Notebooks als Fehlerquelle ausgeschlossen. Das komische war, wenn ich das Notebook über Kabel an dem Access Point hing, lief alles einwandfrei.

Irgendwann fiel mir auf, dass bei der Kabelverbindung mir Vista den Namen eines Access Points anzeigte, der gar nichts mit der Ethernet Bridge zu tun hatte. Die Lösung war, das bei den Netgear Access Points standardmässig unter IP Einstellungen „spanning tree“ aktiviert ist. Das ist aber in Kombination mit einer Ethernet Bridge wohl tötlich. Zumindest wenn man WLan CLient mit Vista oder Windows 7 hat.

Nach Abschalten der spanning tree Option, lief dann die Bridge, wie sie sollte.

Von Jens Wagner, 4 Februar 2010, 22:35 Uhr

Hatte eben oben beschriebenes Problem. Nur die Verbidung zwischen dem Gast ud dem Host waren langsam .. Verbindungen zu anderen Rechnern waren normal.

Das Problem tritt wohl auf wenn man a) ein Windows Host hat b) eine Intel Netzwerkkarte und c) Eine bestimmte Funktion beid er Netzwerkkarte aktiv ist. Diese heißt je nach Treiber „Abladungen großer Sendungen v2″,“Large-Send-Offload v2 (IPv4)“ oder „TCP Offloading“. Diese Funktion im Treiber deaktivieren und schon flupt es wieder.

Von Jens Wagner, 12 Januar 2010, 11:37 Uhr

Hatte neulich wieder einen KundenPC mit Virusbefall. Nachdem die Kiste wieder clean war, hatte ich noch das Problem das Antivir immer einen Fehler in der wininet meldete beim Download. Internet über Browser funktionierte aber.

Letzentlich war ein Reset der Firewall Einstellungen von Windows die Lösung:

– Eine Befehlszeile öffnen und folgende Befehle eingeben

netsh firewall reset

netsh winsock reset

Danach Windows einmal neu starten und schon läufts wieder. Die Windows Firewall ist dann erstmal wieder auf aktiv. War die vorher abgeschaltet oder hatte man bestimmte Freigaben gemacht, müssen diese jetzt wieder eingegeben werden.

Von Jens Wagner, 9 Januar 2010, 17:34 Uhr

Wer eine Windows 7 Upgrade Version bekommen hat, und will nun eine frische Installation machen, ohne aus seiner Windows Vorgängerversion die Leichen im Keller zu übernehmen, hat ein Problem.

Denn die Windows 7 Upgrade Version verlangt eine installierte Windows Version auf der Platte und zwar auch genau die, für die das Upgrade gedacht ist.

Die Lösung sieht folgendermaßen aus. Bei der Installation von der DVD einfach keinen Produkt Schlüssel eingeben sondern das Feld leer lassen.

Nach der Installation muss man nun das Windows ja aktivieren.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten.

a) Nochmal von DVD Installieren diesmal mit Produkt Schlüssel. Die Upgradeprüfung greift dann nciht, weil Windows 7 ja schon installiert ist.

Oder

b) In der Registy unter HKEY_LOCAL_MACHINE/Software/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Setup/OOBE den Schlüssel MediaBootInstall und den Wert auf 0 ändern.
Danach in der Eingabeaufforderung (als Administrator starten!) den Befehl

slmgr /rearm

ausführen und nach dem Neustart Windows ganz normal mit eurem Schlüssel aktivieren.

Warum Microsoft den Scheiss nicht lassen kann, und einem die Installation nicht direkt erlaubt, muss ich jetzt nicht verstehen.

Von Jens Wagner, 14 November 2009, 13:48 Uhr

Keiner Tipp. Wer ein Exchange Konto für Google Sync auf dem iPhone einrichten will und verzweifelt, weil er immer die Meldung bekommt „ungültiges Passwort“, der solle sich den Loginnamen mal anschauen.

Wichtig ist hier bei, das man die Kennung mit @googlemail.com verwendet, nicht @gmail.com.
Auf der Google Webseite geht beides, beim Google Sync aber offensichtlich nur die lange Version.

Von Jens Wagner, 8 November 2009, 15:30 Uhr

Neulich habe ich einen Rechner mit Windows7 RC installiert. Insgesamt muss man sagen, dass dieser sehr stabil läuft. Wie schon überall zu lesen, ist Windows7 das Vista, welche wir eigentlich haben wollten.

Eine Sache hat mich dann aber doch gestört. Wenn ich den Rechner in den Ruhezustand versetzt habe ging er auch schön brav schlafen. Sobald allerdings die Maus bewegt wurd wachte er wieder auf. Und wir kennen ja moderne Funkmäuse. Ab und wann senden die einfach mal ein Signal ohne das was ist. Also passierte es, dass man den Rechner aus glaube und weg ging. Als man später wieder kam war dann der Rechner an. Dumm!

Erste Suche im BIOS ergaben keine wirkliche Ergebnisse. Hier warten alle Einstellung für WakeUp auf Disable gesetzt. Der Schuldige ist das Betriebssystem. Um den Ruhezustand zu seinem Name zu verhelfen und die Maus wieder im ausgeschalteten Zustand bewegen zu können, ohne das der Rechner angeht muss man folgendes machen (übrigens nicht nur in Windows7, sondern auch schon in Vista):

  • Gerätemanager öffnen
  • „Mäuse und andere Zeigergeräte“ aufklappen
  • Die Maus auswählen
  • Rechte Maustaste => „Eigenschaften“
  • Den Reiter „Energieverwaltung“ anwählen
  • Und zum Schluß: „Gerät kann den Computer aus dem Ruhezustand aktivieren“ abwählen

… und schon kann man beruhigt seinen Rechner schlafen lassen.

Von bstar, 13 August 2009, 7:31 Uhr

Mit der iTunes version 8.2.x scheint in den nicht englischen Versionen ein Problem zu existieren, wenn man die Kontakte mit goolge Contacts synchronisieren will.

Es wird ein Felder in der gconsync.exe angezeigt.

Das Problem läßt sich beheben, in dem man bei den Eigenschaften der gconsync.exe unter „Kompatibilität“ den Modus für Windows 98 aktiviert.

Das Programm findest man unter Programme\Gemeinsame Dateien\Apple\Mobile Device Support\bin.

Von Jens Wagner, 25 Juli 2009, 22:55 Uhr

No Outlook please.

Ich hab ja nix gegen Outlook. Ausser ich muss es benutzen. Meine eMail sind beimeinem IMAP Server und Thunderbird sicher. Nun aber musste ich für meine Kontakte und meinen Kalender zu Outlook wechseln.

Dank dem OS Update 3.0 kann das iPhone jetzt auch ziemlich einfach ein Konto für einen Google Kalender anlegen. Das macht den internen Kalender zwar auch nicht besser, aber immerhin,kann ich ihn nun mit meinem Ligthning Plugin in Thunderbird abgleichen. Kontakte kann iTunes mit google Contact abgleichen.

Das entsprechende Plugin für Thunderbird, um das Adressbuch mit Google Contacts zu synchronisieren, scheint noch nicht das gelbe vom Ei zu sein, aber zumindest brauche ich kein Outlook mehr. Ausserdem soll es wohl auch mit dem Palm Pre möglich sei mit Google Kalender und Contacts zu synchronisieren, so dass da ggfs. ein problemloser Umstieg möglich wäre ….

Von Jens Wagner, 25 Juli 2009, 22:52 Uhr

So ich habe jetzt auch eins (3G). Von den Palm Kammeraden als Veräter gebrandmarkt, von den MDA Freunden für Verrückt erklärt. Ich und Apple, dass ist wie Harald Junke und Apfelsaftscholle. Aber okay, zwei Jahre nach meinem traumatischen MDA Erfahrungen bin ich bereit für einen neuen Test.

4 Wochen später muss ich nun sagen … syncen mit Outlook ist für mich wie lebendig begraben, der Kalender ist ein Witz aber ansonsten ist das Teil ok (Vorallem wenn man hier sitzt und auf die europäische Version des Palm Pre wartet).

Der eMail Client ist schlicht aber übersichtlicher und schneller als der des Palm Centro. Ansonsten ist man vieles vom Centro gewöhnt (Apple hat viel vom Treo gelernt).
Das einzigste Handy, dem ich zugestehen würde, das man damit auch sinnig surfen kann.

Der Akku des 3G ist etwas schwach, aber das soll mit dem 3GS ja besser werden.

Wenn der Palm Pre kommt, den ich auch auf jeden Fall mti reinziehen werden, und dieser besser abschneidet, dann habe ich immernoch einen netten iPod mit Display.

Von Jens Wagner, 25 Juli 2009, 21:58 Uhr

Vista … oder besser \“Windows ME NT\“ .. Dinge die die Welt nicht braucht …

Jedes Betriebssystem von Microsoft in den letzten 20 Jahren war spätestens 3 Tage nach dem Release auf einem meiner Rechner mit zwei Ausnahmen: Windows ME und Windows Vista …

Warum diese beiden nicht:

– Bei Windows ME muss ich im nachhinein sagen: \“Keine Ahnung was das sollte\“. Es war eigentlich eine Beta, wie es rauskam .. z.B. war der Internet Explorer 5 als Beta noch im Relase enthalten und es war überflüssig .. ein Windows 98 mit neuerem IE und Media Player … nur das Windows 98 stabiler war …

– Vista war überfällig .. XP seit 2001 auf dem Markt … da musste was neues her. Doch was ist geblieben .. aus Longhorn wurde ein Greenhorn … kein tolles neues Filesystem …. eigentlich fast nix tolles neues .. die Oberflähce zwar nett, aber auch nicht mehr ..
Ein paar Details wurden verbessert, aber das ist ja auch das mindesteste was man erwarten darf …
Dafür eine UAC die nur den Benutzer nervt aber keinen Mehrwert an Sicherheit bringt. Und eine halbeherzige Umstllung auf Standardordnernamen wie c:\\users oder c:\\Progrmame die eigentich nur Kompatibilitätsprobleme brachten. Wann erzählt jemand Microsoft das NTFS auch Hard Links kann. Schon seit 1996 …
Dann kam SP1. In Wave 0 und 1. Nun wenn man einen Dual Core Rechner mit mindestens 2 GB und DX10 fähiger Grafikkarte hat, kann man sogar vernünftig mit Vista arbeiten .. nicht so schnell wie unter XP aber immerhin ….
SP2 steht vor der Tür … bringt uns das die Erlösung nach 2 Jahren Vista? Aber die meisten schaun schon auf Windows 7 …. Wie XP nach 2000 so Windows 7 nach Vista …. Wer weis… es kann nur besser werden … Ich bin wieder bei meinem 32bit Windows XP … Es ist nicht sexy .. es hat keien transparente Fensterrahmen .. aber die Geschwindigkeit ist einfach nur geil nach wieder 3 Wochen nur Vista … es läuft ALLES … ohne Tricksen und Stress …
Ich hoffe Windows 7 wird die 64 bit Alternative zu XP, die XP64 nie war. Aber bis dahin bleib ich dem bewärtem treu …

Von Jens Wagner, 13 März 2009, 16:04 Uhr