Windows merkt sich für jedes IDE Gerät welche Geschwindigkeiten das Gerät kann. Verwendet man ein falsches IDE Kabel werden UDMA fähige Platte nur im PIO Modus betrieben, der langsamer ist und die CPU belastet. Tauscht man nachträglich das Kabel merk Windows nichts davon und betreibt die Platte fröhlich weiter im PIO Modus.

Überprüfen kann man das im Geräte Manager unter IDE ATA/ATAPI Controler beim Primären und Sekundären IDE-Kanal in den Eigenschaften unter \“Erweiterten Einstellungen\“.

Um Windows dazu zu bewegen, das Gerät neu zu testen, muss man in der Registry einige Keys löschen.

HKEY_LOCAL_MACHINE\\SYSTEM\\CurrentControlSet\\Control\\
Class\\{4D36E96A-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}\\0001

bzw. HKEY_LOCAL_MACHINE\\SYSTEM\\CurrentControlSet\\Control\\
Class\\{4D36E96A-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}\\0002

jeweils die Keys MasterIdDataChecksum und SlaveIdDataChecksum löschen.

Bei nächsten Booten testet Windows dann die Geschwindigkeit der Geräte neu und legt die Keys wieder an.

Von Jens Wagner, 15 August 2007, 17:27 Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher 1 Kommentar zum Artikel

  1. Kommentar von Matthias Reimnitz

    vielen Dank für den Hinweis. Hat hervorragend funktioniert….

    gruss matthias

Kommentiere den Artikel



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen