Archiv für März 2007

Nach einem Thunderbird Update gab es das Problem, das der Druckerdialog immer aus dem Bildschirm rausragte. Behoben werden konnte dies durch das Löschen der Datei localstore.rdf im Thunderbirdprofilverzeichnis. Die Datei wird beim nächsten Start neu generiert.

Von Jens Wagner, 8 März 2007, 13:08 Uhr

Die Schriftgradeinstellung bei Thunderbird ändert leider nur die Schriftgröße der Mail. Wer gerne die Schrift in der Ordnerleiste und Nachrichtenliste ändern, muss dazu folgendes tun: Im Thunderbird Profil unter dem Ordner chrome eine Date userChrome.css anlegen und dort die Zeile treechildren {font-size:18px !important;} eintragen.

Von Jens Wagner, 8 März 2007, 13:06 Uhr

Dank dem aufmerksamen Kommentar eines meiner Stammleser ist mir aufgefallen, das c\’t mal wieder eine meiner guten Idee umgesetzt hat, bevor ich die Idee hatte ;-). Danke an Karsten Violka! Im Beitrag Hard-Link-Backups für Windows – Artikel aus c\’t 09/06, S. 126 – wird ein Skript vorgestellt, was RSYNC einsetzt, um nur geänderte Dateien zu […]

Von Jens Wagner, 2 März 2007, 15:43 Uhr

Wenn man sich von Windows aus mit dem ssh Client Putty per key authentifizieren will, benötigt man als erstes dann Programm Puttygen . Mit GENERATE erzeugt man erstmal einen Key. Danach ändert man den Standard comment ev. in etwas sprechenderes, z.B. Clientname + Datum. Danach speichert man den private key ohne Passphrase als ppk Datei […]

Von Jens Wagner, 2 März 2007, 13:25 Uhr

Wer viel an der Shell arbeitet und sich häufig auf andere Maschinen verbinden muss, kann sich bei ssh auch mit einem Key anstelle eines Passwortes identifizieren. Dazu sind folgende schritte notwendig: Auf der Client-Maschine cd ~ ssh-keygen -t rsa scp .ssh/id_rsa.pub user@server:/home/user/.ssh/client.pub Auf der Server-Maschine cd ~/.ssh touch authorized_keys cat authorized_keys client.pub > authorized_keys.new ; […]

Von Jens Wagner, 2 März 2007, 13:15 Uhr

Auf den Seiten der Firma Heinlein findest man eine interessante und sehr einfache Lösung für ein Backup unter Linux. Dazu kopiert ein Backup server mittels rsync die Daten und verwaltet mehrere Stände der Kopie. Erreicht wird das durch die Verwendung von Hard Links, so das jede Datei nur einmal auf der Platte existiert. Interessant wäre […]

Von Jens Wagner, 2 März 2007, 13:03 Uhr