Um die Windows-Systemuhr mit einem NTP-Server zu synchronisieren ist das Tool “NTP für Windows” sehr hilfreich. Das Tool erstellt einen Dienst, welcher die Systemuhr automatische mit einem NTP-Server abgleicht. Die Einrichtung des Tools ist durch die grafische Benutzeroberfläche des Installationsprogramms schnell und einfach erledigt. Dort kann man zum Beispiel den NTP-Server der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt eintragen: ptbtime1.ptb.de oder ptbtime2.ptb.de

Eine Liste mit weiteren NTP-Servern ist hier zu finden: http://timeserver.verschdl.de/

Das Tool kann zum Beispiel bei heise.de geladen werden: http://www.heise.de/download/ntp-fuer-windows.html

Von Jannik Blähser, 5 Februar 2013, 12:04 Uhr

Auf der Seite http://belug.de/hilfe-howtos-fcpci.html findet man auch für neue 2.6 Kernel gepflegte Sourcen.

Dran denken für die 64bit Version den Link im lib Ordner zu ändern (ja, wirklich mal die Anleitung lesen).

Ansonsten an dieser Stelle vielen Dank an den Betreuer der Sorucen, der seine Freizeit dafür opfert.

Von Jens Wagner, 7 September 2011, 14:09 Uhr

Unter http://www.linuxliveusb.com/en/download findest man den Linux Live USB Creator.

Nettes Tool für Windows, mit dem man endlich mal ohne viel Fummellei sich sein eStick erstellen kann.

Von Jens Wagner, 27 März 2011, 13:23 Uhr

Hatte bei einem Kunden das Outlook Profil löschen und neuanlegen müssen. Seit dem waren alle Kontakte, an die er eine Email versendet hat weg (diese werden sonst automatisch vervollständigt bei einer neuen Mail).

Lösung war die NK2-Datei in den Anwendungsdaten. Outlook generiert hier für jedes Profil eine dieser NK2-Dateien. Diese muss nur den selben Namen wie das derzeit aktive Profil, dann klappts auch mit den Kontakten.

Von Sebastian Philipp, 16 Dezember 2010, 10:10 Uhr

dwwin.exe – Fehler in Anwendung

Die Ausnahme ” Unbekannter Softwarefehler” (0xc0000417) ist in der Anwendung an der Stelle 0x100457e aufgetreten

 

Diesen Fehler habe ich entfernen können, indem ich den DrWatchDog vom Adobe Reader deaktiviert und wieder aktiviert habe. Das geht wie folgt:Deaktivieren

Deaktivieren

  • Start -> Ausführen -> “regedit” eintippen und Enter
  • «HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion»
  • «AeDebug» löschen und die Regedit schließen

Aktivieren

  • Start -> Ausführen -> “drwtsn32 -i” eintippen und Enter

Danach trat die Fehlermeldung nicht mehr auf.

Von Sebastian Philipp, 11 Oktober 2010, 10:55 Uhr

Hatte bei einem Kunden Rechner einen Virusbefall, dieser hat die Benutzeranmeldung zerstört. Der Benutzer wird sobald er sich anmeldet, direkt wieder abgemeldet. Rechner war mit XP aufgesetzt.
Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, wenn man lange genug im Internet gesucht hat, um dieses Problem zu lösen:
1. Userinit wurde gelöscht (C:\Windows\system32\userinit.exe) – Reperaturlauf mit XP-CD

2. Im Verzeichnis [HKEY_LOCAL_MASCHINE\SOFTWARE\Mircosoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon] überprüfen, ob der Wert userinit = “C:\Windows\system32\userinit.exe,” entspricht. (Ohne die Anführungszeichen)

3. Im Verzeichnis [HKEY_LOCAL_MASCHINE\SOFTWARE\Mircosoft\Windows NT\CurrentVersion\Image File Execution Options]  ist der Wert userinit.exe nicht vorhanden. Wenn doch, dann einfach löschen.

Danach geht die Benutzeranmeldung wieder ordnungsgemäß 🙂

Von Sebastian Philipp, 7 Oktober 2010, 5:58 Uhr

Wenn man den Remote desktop Client vom Microsoft einsetzt und die lokalen Drucker auf dem WTS verwenden will, passiert es schonmal das bestimmte Drucker nicht durchgereicht werden.

Das hat in der Regel zwei Ursachen.

  • Der Druckertreiber ist auf dem WTS nicht vorhanden.
    Dazu den für den WTS passenden Treiber laden und auf dem WTS in der Druckerverwaltung im die Eigenschaften des Druckerservers den Treiber nachinstallieren.
    Wenn ein Drucker wegen einem fehlenden Treibers nicht installiert wurde, gibt es dazu einen einen Eintrag im Windows Log auf dem WTS.
  • Der lokale Drucker verwendet einen speziellen Anschlußtyp.
    Betroffen sind zum Beispiel USB Drucker oder Netzwerkdrucker die nicht den Standard-IP Anschluß verwenden.

    Hier hilft folgender Registry in der lokalen Registry um ALLE Drucker zu verbinden:

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Terminal Server Client\Default\AddIns\RDPDR]
    "FilterQueueType"=dword:ffffffff

    Wird der Drucker nicht verbunden, weil er einen speziellen Anschluß hat, gibt es KEINEN Eintrag im Log.

  • Von Jens Wagner, 3 Juli 2010, 11:35 Uhr

    Die Tage hatte ich bei einem Kunden das Problem, dass auf ich absolut nicht den iPhone Client von David FX an laufen bekam.

    Eine Googlesuche brachte die üblichen Tipps: Portweiterleitung im Router checken, schaun ob man den richtigen Benutzernamen genommen hat usw. Webinterface funktionierte, iPhone Client nicht.

    Das letzte eingespielte Update war 11.03.2010. Erst das Update auf das “aktuelle” Update vom 03.05.2010 brachte Abhilfe. Also wird hier wohl jeder der den iPhone Client einsetzt, jetzt wohl regelmässig Updaten dürfen.

    Die Lösung war so dumm es klingt: Auf den Server musste das neuste Service Pack für David FX installiert sein.

    Leider kommt im dem Fall, dass der Client nicht zum Server paßt, keine vernünftige Fehlermeldung, sondern der Client fällt einfach auf die Nase.

    Die Service Packs bekommt man bei Tobit, wenn man sich im Tobit Club anmeldet unter TSSM und dann Kundenbetreuung.

    Von Jens Wagner, 5 Juni 2010, 16:58 Uhr

    Das will uns bei Windows 7 und Windows Server 2008 sagen, dass wir wieder die Windows CD einlegen sollen 😉

    Einfach Windows CD wieder einlegen und aktualsieren drücken, und dann klappts auch mit der Installation.

    Von Jens Wagner, 12 April 2010, 10:53 Uhr

    Hallo,

    hatte jetzt den Fall, das eine Festplatte bei einem 8006-2 3ware Controller immer als “Incomplete” angezeigt wurde. Machen konnte ich nix mit der Platte. Wenn ich versuchte die im 8006er Bios zu löschen wurden die Änderungen nicht gespeichert. Am onboard lief die Platte nicht richtig (I/O Errors unter Linux). Nur an einem 9500er Controller konnte ich die auf die Platte wiederzugreifen. Das zeigte mir, das die Platte nicht kaputt war.

    Ich habe dann herausgefunden, das die 7000/8000 Serie der 3ware Controller wohl eine Platte in manchen Fällen (z.B. bei Absturz der Maschine) locken. Das ist wohl eine Security Funktion im SMART. Man lernt nie aus. Problem war. “Wie das Ding jetzt wieder entlocken?”.

    Den Hinweis dazu fand ich einem Beitrag im 3ware Forum (Q13502).

    Kurzanleitung:

    Unter http://www.hdat2.com/ das Tool hdat2 saugen. Gibts als Bootdisk, Boot CD Image usw.

    Ich habe die Boot CD benutzt. Platte an den onboard Controller hängen. Nach dem Booten von CD hdat2 starten, Platte wählen. Unter Security dann erst unlock wählen. Identity auf "user" lassen. Dann mit Zweimal F das Passwortfeld mit Space füllen. Dann mit P das Passwort eintragen. Passwort ist

    3wareUserPassword

    Anschließend mit S die Platte unlocken. Danachdas Passwort noch Disablen, bevor man neustartet. Jetzt kann man die Platte wieder an dem 3ware benutzen, oder auch mit dem onboard Controller lesen (falls man zum Beispiel Datenrettung eines kaputten Raid1 machen will).

    Von Jens Wagner, 27 Februar 2010, 23:09 Uhr